Samstag, 19. November 2016

CANTUCCINI


Ich kenne Cantuccini, seit meine Schwiegermutter die mal aus Italien mitgebracht hatte und sie wie eine besondere Kostbarkeit nur selten und einzeln gegessen hat. Irgendwo habe ich dann vor Jahren ein Rezept dafür gefunden, die Zutaten leicht verändert und es veganisiert. Sie meinte dazu, dass die genauso gut schmecken, wie die Originale aus Italien. 






ZUTATEN

380 g Dinkelmehl 1050 oder ein anderes Mehl
260 g blanchierte Mandeln
270 g Birkenzucker oder normaler Zucker
1 1/2 TL Backpulver
1 EL Vanilleextrakt oder 2 Päckchen Vanillepulver 
1 kleines Fläschchen Bittermandelaroma
1 Prise Salz
3 EL Margarine (zimmerwarm)
3 Eiersatz zum Beispiel No Egg oder Sojamehl


ZUBEREITUNG

Mehl, Zucker, Vannilleextrakt oder Vanillezucker, Bittermandelaroma und Salz in einer Schüssel vermischen. Butter und Eiersatz dazu geben und mit dem Knethaken des Rührgerätes zu einem Teig verarbeiten. Mandeln zugeben und gut unterkneten. Teig zu einer Kugel formen und in Klarsichtfolie gewickelt für 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Teig in 6 Teile schneiden und jeweils ca. 25 cm lange Rollen formen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die Rollen sollten mindestens 8 cm voneinander entfernt liegen, weil der Teig aufgeht. Nun für 12 Minuten im Backofen backen.

Kalt werden lassen und dann in etwa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Erneut aufs Backblech legen und noch einmal bei 200 Grad für 8 bis 10 Minuten rösten lassen.

Kekse müssen vollständig erkaltet sein, bevor sie in eine Dose gelegt werden.






Dienstag, 15. November 2016

ERDNUSSBUTTER-COOKIES MIT PEKANNÜSSEN UND BERBERITZEN


Natürlich kann man diese Cookies auch mit Erdnüssen anstelle von Pekannüssen zubereiten. Mir wäre das zu viel Erdnuss auf einmal, aber das ist ja Geschmackssache. Auf jeden Fall duften diese Kekse wunderbar nach Ernussbutter und die Berberitzen verleihen ihnen eine ganz leichte säuerliche Note. Für mich eine gelungene Kombination.






ZUTATEN FÜR 24 STÜCK

80 g Erdnussbutter
80 g Margarine zimmerwarm
80 g Birkenzucker oder eine andere Süße
130 g Dinkelmehl 1050
1 TL Weinsteinbackpulver
100 g Pekannüsse 
30 g Berberitzen
30 ml Mandelmilch


ZUBEREITUNG

Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Für denTeig Margarine und Erdnussbutter in einer Schüssel mit einem Mixer (Knethaken) auf mittlerer Stufe verrühren.

Mehl mit Backpulver mischen und unterrühren. Pekannüsse in einem Mörser oder mit den Finger in grobe Stücke brechen und zusammen mit den Berberitzen und der Mandelmilch von Hand in den Teig kneten.

Auf einer bemehlten Arbeitsfläche den Teig zu einer Rolle formen und in ca. 24 Stücke schneiden. Diese dann zu Kugeln rollen, flach drücken und auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche legen.  

Nacheinander 8 bis 10 Minuten backen. Die Cookies mit dem Backpapier auf ein Gitterrost ziehen und auskühlen lassen.


 


 

Donnerstag, 10. November 2016

CHIA-KOKOS-PLÄTZCHEN MIT PFLAUMENMUS


Jetzt ist die Zeit gekommen, in der wir es uns gern mit einem heißen Getränk und leckeren Keksen gemütlich machen. Für diese Plätzchen hat sich mein selbst gemachtes Pflaumenmus angeboten und ich finde die Kombination von Kokos und Pflaume sehr gelungen. Es kann natürlich auch eine andere Konfitüre dafür verwendet werden.






ZUTATEN

150 g Dinkelmehl 1050
50 g Dinkelvollkornmehl
60 g Birkenzucker oder eine andere Süße
1 EL Vanilleextrakt oder 1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
1 Eiersatz z.B. No Egg oder Sojamehl
150 g Alsan Margarine
80 g Kokosraspel
20 g Chiasamen

100 g Pflaumenmus


ZUBEREITUNG

Alle Zutaten bis auf das Pflaumenmus in eine Schüssel geben und mit einem Mixer mit Knethaken zuerst auf niedriger, dann auf höchster Stufe gut durcharbeiten.

Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche den Teig nochmal mit der Hand durchkneten. Zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie wickeln. Für 1 Stunde in den Kühlschrank legen.

Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Den Teig in 3 Teile teilen und daraus geweils eine Rolle formen. Diese dann in 10 bis 15 Stücke schneiden. Die kleinen Teigstücke zu Kugeln formen und mit genügend Abstand auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche setzen. Einen Rührlöffelstiel in Mehl tauchen und damit Mulden in die Kugeln drücken. 

Das Pflaumenmus gut durchrühren und in einen kleinen Gefrierbeutel füllen. Die Spitze abschneiden und das Mus in die Vertiefungen füllen.       

Bleche nacheinander ca. 12 Minuten backen. Die fertigen Plätzchen mit dem Backpaier auf ein Gitter ziehen und abkühlen lassen. 


 





 

Mittwoch, 9. November 2016

PFLAUMENMUS


Pflaumenmus ist schon immer einer meiner Favoriten unter den wenigen Fruchtaufstrichen, die ich überhaupt mag, gewesen und dieses selbst gemachte schmeckt genau so wie das gekaufte. Es ist ganz einfach und schnell zubereitet und ich esse es am liebsten zusammen mit Frischkäse auf Brötchen. Die angegebenen Mengen reichen für ungefähr 4 bis 5 Gläser.






ZUTATEN

900 g getrocknete Pflaumen
300 g Gelierzucker (ich habe den Birkenzucker von Xucker genommen)
750 ml Pflaumensaft 

4 bis 5 Gläser mit Schraubverschluss


ZUBEREITUNG

Pflaumen zusammen mit dem Pflaumensaft pürieren und anschließend in einen Topf geben. 

Die Mischung zum Kochen bringen und ungefähr 5 Minuten unter ständigem Rühren köcheln lassen.  

In heiß ausgespülte Gläser randvoll abfüllen, mit Schraubverschluss schließen und für ein paar Minuten auf den Deckel stellen. Dann umdrehen und abkühlen lassen. 






KÜRBISSUPPE MIT INGWER UND CURRY


Bisher konnte ich mich für Kürbis nicht sonderlich erwärmen, und wenn dann nur für die kleinen, die man im Ofen zubereitet. Dann hat mein Mann drei verschiedene Kürbisse für Halloween mit nach Hause gebracht und mir erzählt, dass die Bäuerin, bei der er sie gekauft hat, den Muskatkürbis besonders hervorgehoben hat, denn der würde wegen seines guten Geschmacks besonders gern gekauft. Das konnte ich beim Aushöhlen unserer drei verschiedenen Kürbisse schon nachvollziehen, denn dieser war der einzige, der im rohen Zustand gut gerochen hat. Also habe ich das Fruchtfleisch aufgehoben und am nächsten Tag eine Suppe daraus gemacht. Und damit diese ja nicht langweilig schmeckt, mit Ingwer, Knoblauch und Curry eine exotische Version zubereitet.






ZUTATEN

1.500 g ausgelöstes Kürbisfleisch 
2 mittelgroße Zwiebeln
1 Stück Ingwer ca. 35 g
3 Zehen Knoblauch
1 l Gemüsebrühe
250 g Pflanzensahne
2 TL Curry
1 TL Kurkuma
Salz und Pfeffer
2 EL Kokosöl


ZUBEREITUNG

Zwiebeln schälen und in Würfel schneiden. Knoblauch und Ingwer schälen und klein hacken. Kürbisfleisch in grobe Würfel schneiden.

Kokosöl in einem Topf auf mittlerer Stufe erhitzen und Zwiebeln für ungefähr drei Minuten darin glasig dünsten. Knoblauch und Ingwer dazu geben und weitere zwei Minuten mitdünsten. Dann Kurkuma und Curry darüber streuen und unter ständigem Rühren ebenfalls eine Minute braten. 

Mit der Gemüsebrühe ablöschen und das Kürbisfleisch mit in den Topf geben. Das ganze nun 20 bis 30 Minuten köcheln lassen, bis das Kürbisfleisch weich gekocht ist. 

Sahne zufügen und alles pürieren. Abschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken.






Freitag, 4. November 2016

APFEL COOKIES MIT MANDELN UND CRANBERRIES


Frisches Obst habe ich noch nie in Cookies gemacht, sondern bisher nur in Muffins und Kuchen. Ich mag das Ergebnis sehr, denn die Cookies werden dadurch schön saftig; trotzdem sind sie nicht zu weich. Die Mandelblättchen sind für den Biss und die Cranberries für eine zusätzliche Fruchtnote. 







ZUTATEN FÜR 12 STÜCK

1 halber Apfel (ich hatte einen großen Boskop)
2 EL Zitronensaft

75 g Alsan zimmerwarm
80 g Birkenzucker oder andere Süße
1 Prise Salz
1 Ei-Ersatz (zum Beispiel No Egg oder Sojamehl jeweils mit Wasser angerührt)
1 TL Natron
80 g Dinkelmehl 1050
2 EL kernige Haferflocken
50 g Mandelstifte
30 g getrocknete Cranberries (ungezuckert)






ZUBEREITUNG

Zunächst die Apfelhälfte schälen, halbieren und entkernen. In schmale Stifte schneiden und mit dem Zitronensaft vermischen. Beiseite stellen.

Ofen auf 200 Grad vorheizen.

Alsan mit Zucker und Salz in einer Rührschüssel mit dem Mixer verquirlen. Dann den Eiersatz unterschlagen.

Mehl mit Natron, Mandeln, Haferflocken, Cranberries und Apfelstücken mischen und unter die Masse heben. Gut durchrühren.

Ein Backblech mit Backpapier belegen und mit zwei Teelöffeln 12 runde Häufchen auf das Backpapier geben. Dabei genügend Abstand zwischen den Cookies lassen.

Das Backblech in den vorgeheizten Ofen schieben und für 13 bis 15 Minuten backen. Wenn die Ränder dunkel werden, müssen sie definitiv raus.

Die Cookies mit dem Backpapier auf ein Gitterrost ziehen und abkühlen lassen.


 


Mittwoch, 2. November 2016

SCHOKOCREME AUS SEIDENTOFU


Die Schokocreme schmeckt wie Schokoladenpudding, aber man muss ihn nicht erst kochen. Damit die Creme etwas fester wird, stellt man sie am besten für eine Weile in den Kühlschrank; man kann sie aber auch gleich essen. 






ZUTATEN

400 g Seidentofu
100 g Blockschokolade
2 EL dunkles Kakaopulver 
120 g Birkenzucker oder eine andere Süße nach Geschmack

evtl. Raspelschokolade oder Schokotropfen


ZUBEREITUNG

Blockschokolde langsam erwärmen, bis sie gerade schmilzt und sie zusammen mit dem Kakao, dem Zucker und dem Seidentofu in einer Schüssel mixen.

Das ganze für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Ich habe gern etwas zum Kauen, deshalb gebe ich auch noch Raspelschokolade oder Schokotropfen mit rein. 






 

Dienstag, 25. Oktober 2016

ROTE BETE SUPPE MIT BELUGA LINSEN


Viele verbinden Rote Bete ja mit dem ekligen säuerlichen Zeug aus dem Glas und sind deshalb zu Recht nicht gut auf das Gemüse zu sprechen. Ganz anders verhält es sich aber mit dieser tollen Knolle, wenn man sie frisch zubereitet. Das erste Mal durfte ich dies erfahren, als meine Mutter einen köstlichen Salat aus frischer Roter Bete zubereitet hat. In dieser Suppe geht das farbintensive Gemüse mit frischem Ingwer und Knoblauch eine leckere Verbindung ein. Auch aus gesundheitlichen Gründen sollte die Rote Bete öfter auf dem Speiseplan stehen, sie enthält nämlich viele Vitamine, Mineralien und relativ viel Eisen.






ZUTATEN FÜR 3 PORTIONEN

800 g frische Rote Bete
100 g Belugalinsen
1 große Zwiebel
1 Stück Ingwer ca. 15 g
3 Zehen Knoblauch
2 EL Kokosöl
Salz und Pfeffer
150 g Simply V Frischkäse
Dill zum Garnieren


ZUBEREITUNG

Linsen in einem Topf mit Wasser zum Kochen bringen und in ungefähr 20 Minuten garen. Dann abgießen und kurz abspülen.

Rote Bete, Zwiebel, Knoblauch und Ingwer schälen und würfeln. Kokosöl in einem Topf erhitzen und Zwiebel, Knoblauch und Ingwer einige Minuten lang andünsten. Dann die Rote Bete dazu geben und kurz unter Rühren anbraten. 

Mit Wasser auffüllen, so dass die Rote Bete gerade bedeckt ist und alles 25 Minuten köcheln lassen. Suppe vom Herd nehmen, zusammen mit dem Frischkäse pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Linsen in die Suppe geben, kurz warm werden lassen und dann mit einem Klacks Frischkäse und etwas Dill auf einen Teller geben. 






 

Donnerstag, 20. Oktober 2016

INDISCHES KARTOFFEL-CURRY


Jetzt habe ich seit längerer Zeit mal wieder Indisch gekocht. Das sollte ich eigentlich öfter tun, denn die Indische Küche mit ihren vielen Gewürzen ist sehr gesund, wenn man es mit dem Öl nicht übertreibt. Vor allem das Anrösten der Gewürze ganz am Anfang jedes Gerichtes verleiht dem Indischen Essen die besonders intensive Geschmacksnote. Knoblauch und frischer Ingwer sollten dabei auch nie fehlen. Heute hatte ich große Lust auf Kartoffeln pur und habe deshalb kein weiteres Gemüse dazu genommen, aber dieses Curry kann natürlich auch mit einem anderen Gemüse oder einer Mischung aus verschiedenen zubereitet werden; ganz nach Vorliebe.






ZUTATEN FÜR 4 PORTIONEN

3 Zwiebeln
4 Zehen Knoblauch
40 g Ingwer
2 Dosen gehackte Tomaten (400 g)
1 Dose dicke Kokosmilch (60 %)
1300 g Kartoffeln
1 EL Kokosöl
2 TL Cuminsamen
1 TL Chilipulver
1 TL Kurkuma
2 TL Koriander
2 TL Garam Masala
2 TL Currypulver
250 ml Wasser
1 handvoll frische Curryblätter


ZUBEREITUNG

Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer schälen und in grobe Stücke schneiden. In eine Küchenmaschine geben und zusammen mit einer Dose gehackter Tomaten pürieren, bis eine glatte Paste entstanden ist. Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden.

In einem großen Topf Kokosöl nicht zu stark erhitzen und die Cuminsamen darin rösten, bis sie anfangen zu hüpfen. Paste und alle übrigen Gewürze dazu geben und unter Rühren ungefähr 5 Minuten köcheln lassen. 

Nun Kokosmilch, die zweite Dose gehackte Tomaten, Kartoffeln und Curryblätter in den Topf geben und alles solange köcheln lassen, bis die Kartoffeln gar sind. Dabei immer wieder rühren, damit nichts anbrennt.


TIP:

Dazu passen Roti, Naan oder Reis.






Dienstag, 18. Oktober 2016

STREUSELSCHNECKEN MIT ZWETSCHGEN


Früher habe ich in Berlin immer gern die Streuselschnecken mit Johannisbeeren gegessen und heute habe ich sie endlich selbst gemacht, aber mit Pflaumen. Auf Johannisbeeren muss ich leider noch lange warten, aber wenn es sie wieder gibt, werde ich auf jeden Fall diese Streuselschnecken damit machen. 







ZUTATEN FÜR 8 STÜCK

Für den Teig:
500 g Dinkelmehl 1050 oder ein anderes helles Mehl
1 Würfel frische Hefe
75 g Zucker
250 ml Mandelmilch
1 EL Vanilleextrakt oder ein Päckchen Vanillezucker
85 g Alsan Margarine sehr weich
1 Prise Salz
etwas Mehl zum Kneten

Für die Streusel:
200 g Dinkelmehl 1050
85 g Alsan
60 g Birkenzucker oder einen anderen Zucker

Für den Zuckerguss:
200 g Puderzucker
6 EL Zitronensaft

15 Zwetschgen


ZUBEREITUNG

In einem Behlälter Mandelmilch leicht erwärmen und die Hefe darin auflösen. Den Zucker und das Vanilleextrakt einrühren. Mehl in einer Schüssel mit Hefemischung, Salz und Margarine mit einem Handmixer mit Knethaken rühren, bis ein formbarer Teig entstanden ist. Die Schüssel mit einem Küchenhandtuch abdecken und an einen warmen Ort stellen. In der Zeit, in der man keine Heizung benutzt, empfehle ich, den Backofen auf 50 Grad zu heizen und den Teig darin gehen lassen. Dabei einen hölzernen Kochlöffel in die Tür klemmen, damit Luft entweichen kann.

In der Zwischenzeit die Streusel herstellen. Dafür Mehl, Zucker und Alsan mit einer Gabel vermischen, so dass dabei Streusel entstehen. Zwetschgen waschen, halbieren, entsteinen und nochmals halbieren.

Wenn sich der Teig sichtbar vergrößert hat, etwas Mehl darüber geben und gut durchkneten. Dann 8 Kugeln daraus formen und diese zu Fladen platt gedrückt auf zwei mit Backpapier belegte Backbleche legen. Nun die Backbleche wieder abdecken und nochmal mindestens 30 Minuten gehen lassen, bis die Fladen sich sichtbar vergrößert haben. 

Pflaumen darauf verteilen und die Streusel drüber streuen. Im Backofen bei 180 Grad die Bleche nacheinander ungefähr 20 Minuten backen. Sie sollen nicht allzu dunkel werden aber leicht gebräunt sein.

Die fertigen Streuselschnecken mit dem Backpapier auf einen Rost ziehen und abkühlen lassen.

Die Glasur mit gesiebtem Puderzucker anrühren, damit keine Klümpchen entstehen und mit einem Esslöffel auf den Streuselschnecken verteilen. Glasur fest werden lassen.







Freitag, 14. Oktober 2016

DOPPELDECKER MIT NOUGATFÜLLUNG


Das Nuss-Nougat zum Backen esse ich auch gern einfach so mit dem Löffel, weil das so lecker ist. Zwischen zwei Kekse passt es aber auch gut und erinnert von der Idee ein wenig an die Prinzenrolle. Wer Wert auf exakt gleiche und dünnere Kekse legt, sollte sie mit einem runden Ausstecher machen. 






ZUTATEN

300 g Dinkelmehl 1050 oder ein anderes Mehl
1/2 TL Weinsteinbackpulver
100 g Birkenzucker oder einen anderen Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 EL Mandelmilch oder andere Pflanzenmilch
150 g weiche Margarine
 150 g Nuss-Nougat 


ZUBEREITUNG

Für den Teig Mehl, Backpulver, Zucker und Vanillezucker vermischen. Milch und Margarine hinzufügen und die Zutaten mit dem Mixer mit Knethaken zunächst kurz auf niedrigster, dann auf höchster Stufe gut durcharbeiten.

Anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmal mit der Hand gründlich kneten und daraus zwei ungefähr 20 cm lange Rollen formen. In Frischhaltefolie einwickeln und für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank legen.

Ofen vorheizen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze. Teigrollen in dünne Scheiben schneiden und auf mit Backpapier belegte Bleche legen. Die Backbleche nacheinander in den vorgeheizten Ofen schieben und für 8 bis 10 Minuten backen.

Die gebackenen Kekse mit dem Backpapier auf einen Rost ziehen und erkalten lassen.

Nuss-Nougat in einem kleinen Topf langsam erhitzen, so dass es gerade nicht mehr fest ist. Die eine Hälfte der Plätzchen auf der Unterseite mit dem Nuss-Nougat bestreichen und die andere Hälfte mit der Unterseite darauf legen. Nun nur noch die Füllung fest werden lassen.






 

Mittwoch, 12. Oktober 2016

FLAMMKUCHEN TOMATE RUCOLA


In der Packung mit dem Fertigteig für Flammkuchen sind vier Stück, also hatte ich noch zwei übrig, um eine weitere Variante auszuprobieren. Diesmal habe ich ihn nur mit frischen Zutaten belegt. Die Teile sind so schnell gemacht und richtig lecker. Das gibt es jetzt bei mir öfter. Da brauche ich gar keine Pizza mehr.






ZUTATEN

2 Stück Fertigteig für Flammkuchen (z.B. Tante Fanny)
1 Packung veganen Schmand 200 g
1 Bund Schnittlauch
8 Cocktailtomaten
Rucola
1 kleinen Zucchino
1 kleine Zwiebel
Salz und Pfeffer


ZUBEREITUNG

Ofen auf 250 Grad vorheizen.

Den Flammkuchenteig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. 

Schnittlauch waschen und hacken. Schmand mit Schnittlauch, Salz und Pfeffer verrühren und auf den beiden Teiglingen gleichmäßig verstreichen. 

Cocktailtomaten waschen und halbieren. Rucola ebenfalls waschen und trocken schleudern. Zucchino waschen und in Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und in Ringe schneiden.

Cocktailtomaten, Zwiebeln und Zucchinoscheiben auf dem Schmand verteilen. Das Blech in den Ofen geben und ca. 12 Minuten backen.

Heraus nehmen und mit Rucola belegen. 






Dienstag, 11. Oktober 2016

PARTYBROT MIT ZWIEBELN UND VEGANEM SPECK


Dieses pikante Brot mit Zwiebeln, Speck und Knoblauch eignet sich hervorragend für Buffets mit vielen Dips und Salaten. Es schmeckt aber auch ganz allein einfach nur mit Margarine oder einem anderen Aufstrich.







ZUTATEN

300 g Dinkelmehl 630
400 g Dinkelmehl 1050 (noch etwas mehr zum Kneten)
1 Würfel Hefe
1/2 TL Zucker
1 TL Salz
150 g Frischkäse (z. B. Simply V)
2 EL Tomatenmark
3 Zwiebeln
2 Zehen Knoblauch
50 g Alsan Margarine
120 g vegane Speckwürfel (Like Meat)


ZUBEREITUNG

Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. In einem anderen Behälter die Hefe in 300 ml lauwarmem Wasser auflösen und anschließend den Zucker unterrühren. Hefemischung in das Mehl eingießen und langsam unterkneten. Frischkäse und Tomatenmark zugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Eventuell noch etwas Mehl dazu geben. Zugedeckt an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Zwiebeln schälen und grob würfeln. Knoblauch schälen und hacken. Alsan in einem Topf zerlassen und Zwiebeln, Knoblauch und Speck darin ca. 4 Minuten andünsten. 

Nun den Inhalt des Topfes in den Teig einkneten und gut durchkneten, bis alles gleichmäßig im Teig verteilt ist. Einen Brotlaib daraus formen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen, mit einem Küchenhandtuch abdecken und nochmals an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.

Den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Den Teigling der Länge nach in der Mitte ca. 2 cm tief einschneiden. Das Brot im unteren Drittel des Ofens 45 Minuten backen.

Aus dem Ofen nehmen und das Brot zum Auskühlen auf ein Gitter ziehen.