Montag, 23. Mai 2016

PISTAZIENEIS

Bei meinem letzten Besuch in Kiel habe ich beim Eisweltmeister das beste Pistazieneis meines Lebens gegessen. Es war allerdings auch doppelt so teuer wie die anderen Kugeln aber dafür hat es richtig intensiv nach echter Pistazie geschmeckt. Da Pistazien ein relativ teurer Rohstoff sind, arbeiten die meisten Eishersteller wohl eher mit Pistazienaromen. Deshalb war mir klar: In eine gutes Pistazieneis gehören viele frische Pistazien. Also haben wir uns hingesetzt und so lange Pistazien gepult, bis wir 150 g für einen guten Liter Eis zusammen hatten. Und es hat sich gelohnt. Unser Eis ist ganz fantastisch geworden.






ZUTATEN

150 g geschälte Pistazien
500 ml Mandelmilch
50 g Süßlupinenmehl
5 Tropfen Bittermandelaroma
250 g Pflanzensahne (ich habe Soja light verwendet)
200 g Birkenzucker (vorn normalem Zucker eher weniger nehmen)


ZUBEREITUNG

Die geschälten Pistazien in einer Küchenmaschine zu Paste verarbeiten. Je nach Leistungsstärke der Küchenmaschine eventuell etwas Mandelmilch zugeben.

Dann alle Zutaten mit dem Mixer verrühren und in die Eismaschine geben oder (so mache ich das immer) die Mischung vorher für 1 Stunde in den Gefrierschrank stellen.

Das Eis schmeckt am besten, wenn man es gleich isst, aber man kann es auch einfrieren. 





Dienstag, 17. Mai 2016

RHABARBER-STREUSELKUCHEN VOM BLECH

Solange es Rhabarber gibt, muss ich das ausnutzen und wollte nun nach Kompott und Eis auch einen Kuchen daraus machen. Blechkuchen mit Streuseln ist immer was Feines und lässt sich auch gut einfrieren, wenn es zu viel ist.






ZUTATEN

300 g Dinkelmehl Type 1050
5 g Natron
2 TL Backpulver
140 g geschmacksneutrales Öl oder 175 g Margarine (zimmerwarm)
130 g Birkenzucker oder anderer Zucker
6 Tropfen Buttervanillearoma
200 ml Pflanzenmilch (ich habe Sojamilch verwendet)
1,3 kg Rhabarber
ca. 5 EL Birkenzucker oder anderen Zucker

Für die Streusel:

250 g Dinkelmehl Type 1050
150 g Birkenzucker oder anderen Zucker 
100 g Margarine zimmerwarm






ZUBEREITUNG

Rhabarber schälen und in ungefähr 2 bis 3 cm breite Stücke schneiden.

Zunächst Mehl mit Natron, Backpulver unnd Zucker mischen. Dann Öl oder Margarine, Vanillearoma und Sojamilch zugeben und mit dem Mixer gut durchrühren. Den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und den Teig drauf streichen. Anschließend gleichmäßig mit Rhabarber belegen.

Alle Zutaten für die Streusel in eine Schüssel geben und mit einer Gabel vermischen, so dass Streusel entstehen. Die Streusel auf dem Rhabarber verteilen und den Kuchen für ca. 35 Minuten bei 200 Grad im Ofen backen.

Gleich nach dem Herausnehmen mit Zucker bestreuen. Nach kurzem Abkühlen den Kuchen mit dem Backpapier auf ein Gitter ziehen und komplett auskühlen lassen.


TIP

Schmeckt auch sehr gut mit frisch aufgeschlagener Sahne.






Donnerstag, 12. Mai 2016

SÜSSE TEILCHEN MIT PUDDING UND BEEREN

Endlich gibt es wieder frische Beeren. Die Teilchen sind relativ schnell gemacht. Pudding kochen, fertigen Blätterteig nehmen und dann nach dem Backen nur noch belegen. Schade, dass wir die Himbeeren schon aufgegessen haben; die hätten auch noch dazu gepasst.






ZUTATEN 

400 ml Pflanzenmilch (z. B. Sojamilch)
5 gehäufte EL Birkenzucker oder anderer Zucker
1 Päckchen Puddingpulver Vanille
6 Scheiben TK Blätterteig vegan (quadratisch 12 x 12 cm)
Beerenobst 


ZUBEREITUNG

Von der Milch ca. 50 ml abnehmen und darin Zucker und das Puddingpulver verrühren, bis keine Klümpchen mehr vorhanden sind. Die Milch zum Kochen bringen und das angerührte Puddingpulver dazu geben. Nochmal aufkochen und unter Rühren ca. 1 Minute lang köcheln lassen. Dann vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen. Dabei immer wieder rühren.

Die Teigplatten 10 Minuten auftauen lassen. Dann den Pudding auf alle 6 gleichmäßig verteilen und anschließend die vier Ecken in der Mitte leicht zusammendrücken. Alle Teilchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und bei 200 Grad 30 Minuten backen. 

Der Pudding sieht nach dem Backen etwas seltsam aus, das tut dem Geschmack aber keinen Abbruch und mit den Beeren belegt, sieht man das ja nicht.

Wenn der Pudding abgekühlt ist, mit den Beeren belegen.





Dienstag, 3. Mai 2016

KARAMELL-ERDNUSSBUTTER-EIS MIT PEKANNÜSSEN


Einfach mal drei Favourites zusammengestellt: Eis, Karamell und Erdnussbutter. Ich glaube heute brauche ich kein Abendessen mehr. Das Eis ist aber auch zu lecker, als dass man davon nur eine kleine Portion essen könnte. Von unserem bisher selbstgemachten Eis landet dieses in der Rankingliste auf jeden Fall auf Platz 1.






ZUTATEN

500 ml Sojasahne (light)
200 g Rohrohrzucker
400 ml Mandeldrink
150 g Erdnussbutter
50 g Süßlupinenmehl für die Geschmeidigkeit nach dem Einfrieren
80 g Pekannüsse


ZUBEREITUNG

Sahne und Zucker in einen Topf geben, aufkochen und unter ständigem Rühren köcheln lassen, bis die Masse bräunlich und dickflüssig geworden ist. Immer mal kosten, ob es schon nach Karamell schmeckt.

Pekannüsse in die gewünschte Größe zerklkeinern.

Dann das fertige Karamell mit Mandeldrink Pekannüssen und Süßlupinenmehl mischen und in die Eismaschine geben. 

Wenn das Eis fast fertig ist die Erdnussbutter erwärmen und zum Schluss in die Maschine eingießen. Dann nur noch kurz rühren lassen.