Sonntag, 26. Februar 2017

EXOTISCHER CURRY-REISSALAT MIT PAPAYA


Reissalat habe ich schon eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr gemacht und ich weiß nicht einmal warum. Wenn er mit Curry zubereitet wird, gibt man ja meistens Ananas mit hinein, aber dieses Mal wollte ich etwas anderes dazu haben, deswegen habe ich mich für Papaya entschieden und es schmeckt mindestens genauso gut. Es ist auch das erste Mal, dass ich dafür Naturreis und dazu noch gemischt mit Wildreis verwendet habe. Aber auch das hat sich gelohnt, denn genau diese Kombination und die besondere Körnigkeit des Naturreises fand ich sehr gut.







ZUTATEN

250 g Naturreis mit Wildreis (z. B. von Oriza, ich habe leider keinen Wildreis pur gefunden)
1 Prise Salz
1 rote Paprika
1 kleine Papaya
300 g Champignons
1 EL Kokosöl

Für das Dressing: 

2 EL Mayonnaise
2 EL Apfelsüße 
100 g Creme Fraiche (z. B. Creme Vega)
4 EL Zitronensaft
3 TL mildes Curry
100 g Pflanzensahne
2 EL weißer Balsamico
Salz und Pfeffer






ZUBEREITUNG

Den Reis mit 700 ml Wasser und einer Prise Salz aufkochen, 2 bis 3 Minuten köcheln lassen und dann auf kleinste Stufe stellen, damit der Reis nur noch ausquillt.

Die Zutaten für das Dressing zusammenrühren.

Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und die Pilze darin nur so lange anbraten, dass sie noch etwas Biss behalten. Währenddessen immer wieder rühren. Beiseite stellen.

Paprika waschen, halbieren, Strunk entfernen und in feine Streifen schneiden. Papaya halbieren, Kerne entfernen, schälen und in Würfel schneiden.

Sobald der Reis fertig ist, alle Zutaten in einer Schüssel mischen und mindestens eine Stunde ziehen lassen. 






Donnerstag, 16. Februar 2017

PEKANNUSS BLONDIES


Wenn es nicht immer schokoladig sein muss, dann sind die Blondies die helle Variante von den allseits beliebten Brownies. Das sonst übliche Fett in Form von Margarine oder Öl habe ich diesmal durch Mandelmus ersetzt und das hat auch wunderbar funktioniert. Ich habe für diesen Kuchen Vollkornmehl und Birkenzucker verwendet. Dadurch ist er sogar ziemlich gesund geworden und mein Sohn nimmt ihn gern für ein zweites Frühstück mit in die Schule.






ZUTATEN

250 g Vollkornmehl 
150 g Birkenzucker oder eine andere Süße
1 Prise Salz
1 TL Natron + 1 EL Apfelessig
100 g Mandelmus
1 EL Vanilleextrakt
100 g Apfelmark
100 ml Mandelmilch
100 g Pekannusshälften + 20 Stück zum Dekorieren

Backform ca 20 cm x 25 cm


ZUBEREITUNG

100 g Pekannüsse in kleine Stücke brechen und die Backform mit Backpapier auslegen. Ofen auf 160 Grad vorheizen.

Als erstes in einer Rührschüssel Mehl, Zucker und Salz miteinander vermischen. In einem kleinen Schälchen Natron mit Essig verrühren und in einer weiteren Schüssel mit Mandelmus, Vanilleextrakt, Apfelmark und Mandelmilch mit dem Mixer gut verrühren.

Nun die zerkleinerten Pekannüsse und die flüssige Mischung zu den trockenen Zutaten in die Schüssel geben und mit dem Mixer nur so kurz wie unbedingt nötig mixen, bis alles vermischt ist.

Den Teig in die Form geben und mit den Pekannusshälften gleichmäßig belegen.

Für 25 Minuten bei 160 Grad auf der mittleren Schiene backen. Zum Abkühlen auf ein Gitterrost stellen. Nach ca. einer halben Stunde den Kuchen aus der Form auf ein Brett stürzen und das Backpapier abziehen. Vollständig auskühlen lassen. 









Mittwoch, 15. Februar 2017

SÜSSKARTOFFELBÄLLCHEN


Süßkartoffeln hatte es schon länger nicht mehr bei uns gegeben und auf Spinat hatte ich auch mal wieder Lust. Und damit noch mehr Farbe ins Spiel kommt, habe ich auch noch eine rote Paprika dazu ausgewählt. Diese farbenfrohen Süßkartoffelbällchen sind fettfrei im Ofen gebacken und ich habe ihnen mit Curry eine leicht Indische Note gegeben. Ich könnte mir aber auch sehr gut eine Mediterrane Variante vorstellen mit Oregano zum Beispiel. Wir haben sie als Hauptspeise mit Chilisauce gegessen, sie eignen sich aber auch gut als Beilage zum Beispiel für Gebratenes mit Sauce. 







ZUTATEN

3 Süßkartoffeln ca. 1.000 g
125 g Babyspinat
1 mittelgroße Zwiebel
1 rote Paprika
2 Zehen Knoblauch
80 g Haferflocken
100 g Kichererbsenmehl
100 ml Mandelmilch
2 TL Currypulver
Salz und Pfeffer






ZUBEREITUNG

Süßkartoffeln schälen, in Würfel schneiden und in einem Topf gut mit Wasser bedecken. Zum Kochen bringen und ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis sie gar sind. Dann abgießen und mit einem Kartoffelstampfer zu Brei verarbeiten.

Während die Süßkartoffeln kochen, Zwiebel schälen und in sehr kleine Würfel schneiden. Paprika waschen, entstielen, in Streifen schneiden und die Streifen auch in feine Streifen schneiden. Spinat waschen und trocken schleudern. Knoblauch schälen und pressen.

Die Süßkartoffelmasse mit allen anderen Zutaten gut mischen. Mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen. Dann eine Backblech mit Backpapier belegen und den Ofen auf 200 Grad vorheizen. Aus der Masse Bällchen formen und auf das Backpapier legen. 35 Minuten backen.  







 

Sonntag, 12. Februar 2017

QUINOA-KOKOS-KIRSCH SCHNITTEN


Ohne Mehl aber dafür mit gekochtem Quinoa und Kokosmehl sind diese Schnitten sehr saftig geworden. Für noch mehr Kokosgeschmack sorgen zusätzlich auch die Kokosraspel. Ich gestehe: Ich bin absoluter Kokosfan. Und weil ich im Kuchen auch immer gern Obst habe, kamen auch noch Kirschen mit rein; jahreszeitlich bedingt natürlich Tiefkühlkirschen. 






ZUTATEN

Für den Boden:

100 g Haferflocken
50 g Kokosraspel
30 Kokosöl
1 Prise Salz

Für die Füllung:

150 g Kirschen, aufgetaut
180 g Quinoa
60 g Kokosraspel
100 g Birkenzucker oder eine andere Süße
25 g Kokosmehl
1 EL Vanilleextrakt
1 Dose Kokosmilch 60%
80 ml Mandelmilch






ZUBEREITUNG

Als erstes den Quinoa nach Packungsanleitung kochen und anschließend abkühlen lassen.

Hafelflocken, Kokosraspel und Salz in die Küchenmaschine geben und mahlen, bis alles gleichmäßig zerkleinert ist. Kokosöl erwärmen, bis es flüssig ist, und darunter mischen. Eine kleine Form mit Backpapier auslegen und die Masse gleichmäig darin verteilen und festdrücken. In den Kühlschrank stellen. Das Maß meiner Form beträgt 20 cm x 15 cm.

Dann alle Zutaten für die Füllung bis auf die Kirschen in die Küchenmaschine geben und gut durchpüprieren. Ein Drittel der Masse in die Form gießen und gleichmäßig mit der Hälfte der Kirschen belegen. Diesen Vorgang noch einmal wiederholen und das letzte Drittel der Masse oben drauf geben und verstreichen.

Ofen auf 180 Grad vorheizen und den Kuchen darin ca. 30 Minuten backen.

Dann auf einem Gitterrost eine halbe Stunde abkühlen lassen. Anschließend auf ein Brett stürzen und das Backpapier abziehen. Den Kuchen im Kühlschrank noch weiter abkühlen lassen. 







Sonntag, 5. Februar 2017

MANGO LASSI


Nicht nur Indisches Essen ist sehr lecker, sondern in Indien versteht man es auch, sehr schmackhafte Getränke zuzubereiten. Neben meinem Lieblingsgetränk, dem Indischen Chai, haben es mir auch die verschiedenen Lassis angetan. Das salzige Lassi ist mir das liebste, aber auch mit Früchten trinke ich es sehr gern. Dabei ist das mit Mango natürlich der Klassiker. Im Norden von Indien gibt es sogar Lassi mit Erdbeeren. Es sind nur 3 Zutaten und es ist sehr schnell gemacht. Besonders im Sommer ist es kalt serviert ein schön erfrischendes Getränk.





ZUTATEN

1 reife Mango
150 ml Wasser 
200 g Joghurt


ZUBEREITUNG

Zunächst die Mango schälen, das Fruchtfleisch vom Kern lösen und in Stücke schneiden. 

Zusammen mit Wasser und Joghurt kräftig pürieren, bis keine Stückchen mehr vorhanden sind. 








ERDBEER-VANILLE CHIAPUDDING


Mein Sohn und ich lieben Chiapudding, deshalb gibt es ihn bei uns öfters und da muss auch mal Abwechslung her. Ich habe diesen Pudding weitestgehend genauso gemacht wie den Vanille Chiapudding, nur dass ich einen Teil der Pflanzenmilch durch pürierte Erdbeeren ersetzt habe. Haupsache die gleiche Menge Flüssigkeit ist vorhanden und da Erdbeeren einen sehr hohen Wassergehalt haben, eignen sie sich dafür ganz wunderbar. Weil zur Zeit leider keine Saison ist, habe ich Tiefkühl Erdbeeren genommen.





ZUTATEN

110 g Chiasamen
250 g TK Erdbeeren + ein paar Früchte zum Dekorieren
100 g Birkenzucker light oder anderen Zucker
1 EL flüssigen Vanilleextrakt
450 ml Mandelmilch oder andere Pflanzenmilch


ZUBEREITUNG

TK Erdbeeren auftauen lassen und dann pürieren. Mit Mandelmilch, Birkenzucker und dem Vanilleextrakt zusammen nochmals pürieren.

Chiasamen in eine Schüssel geben und mit der Flüssigkeit übergießen. Mehrmals nach jeweils ca. 10 Minuten gut durchrühren, damit nicht alles verklumpt. Dann für einige Stunden in den Kühlschrank stellen.

In Schälchen geben und mit Beeren dekorieren.


TIP

Ich mische mir auch gern Chocolate Chips oder Chunks drunter, das schmeckt auch sehr gut zusammen.
 







Samstag, 4. Februar 2017

FEIGEN DIP


Dieser Dip ist sehr schnell gemacht, allerdings müssen die Feigen für 2 Tage einweichen. Daran sollte man dann rechtzeitig denken, wenn man etwas damit plant. Dies gilt natürlich nur für getrocknete Feigen. Mit frischen Feigen kann man sofort loslegen.






ZUTATEN

250 g getrocknete Feigen
200 ml Saft nach Wahl oder Rotwein
4 TL Harissapulver
2 TL Curry
1/2 TL Salz
1 Zehe Knoblauch
2 EL Zitronensaft
100 g veganen Frischkäse (z.B. Simply V)
100 g Sojajoghurt


ZUBEREITUNG

Von den getrockneten Feigen die harten Stielenden abschneiden und in einem verschließbaren Behälter mit Saft oder Wein übergießen. Behälter schließen und für 2 Tage in den Kühlschrank stellen.

Knoblauch schälen und zusammen mit allen anderen Zutaten in einer Küchenmaschine pürieren, bis eine geschmeidige Konstistenz entstanden ist.


TIP
Der Dip passt zu frischem Brot oder zu Tacos und Co. 






Mittwoch, 1. Februar 2017

DINKELVOLLKORNBROT MIT KÜRBISKERNEN


Ich liebe Kürbiskerne und ganz besonders auch im Brot. Außer frischer Hefe kommt bei mir auch immer nur Vollkornmehl ins selbst gebackene Brot. Die Kürbiskernnote kann man noch erhöhen, indem man zum Backen Kürbiskernöl verwendet. Heraus kommt ein gesundes und leckeres Brot.


 



ZUTATEN

500 g Dinkelvollkornmehl
100 g Kürbiskerne
2 gestr. TL Salz
1 Würfel frische Hefe
350 ml warmes Wasser
2 EL Kürbiskernöl oder ein anderes






ZUBEREITUNG

Mehl, Salz und Kürbiskerne in einer Schüssel mischen. Warmes Wasser in einem Messbecher abmessen und die Hefe hinein bröseln. Solange verrühren, bis sie sich vollständig aufgelöst hat. Zusammen mit dem Öl zum Mehl geben und mit Handrührgerät mit Knethaken zunächst auf niedriger, dann auf höchster Stufe zu einem Teig verarbeiten.

Den Teig heraus nehmen und noch einmal kurz mit den Händen durchkneten. Dann den Teig zurück in die Schüssel legen, mit einem Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort für 40 Minuten gehen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche erneut gut durchkneten und anschließend auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Mit Küchentuch abdecken und erneut für 20 Minuten gehen lassen.

Ofen auf 200 Grad vorheizen. Das Brot auf mittlerer Höhe für 30 Minuten backen. Während des Backvorgangs ein Schälchen mit Wasser in den Ofen stellen.

Das Brot ist fertig, wenn es sich beim Klopfen hohl anhört. Auf einem Gitterrost abkühlen lassen.