Montag, 13. März 2017

TERIYAKI "BEEF"


Wie so oft gab es bei mir mal wieder Asiatisch. Die Soja Rinderfilets hatte ich schon vor einer Weile gekauft und jetzt endlich ist mir eingefallen, was ich leckeres damit kochen könnte. Dazu passt natürlich am besten Asiatisches Gemüse und Reis brauchte ich nicht, weil ich alles für mich allein hatte. Die Sojafilets werden vorher mariniert, also am besten rechtzeitig damit anfangen. Dieses Gericht kann man nicht mal schnell zubereiten, obwohl das bei Asiatischem Essen meistens der Fall ist.






ZUTATEN FÜR 2 PORTIONEN

100 g Soja Rinderfilets

Für die Marinade:
3 EL Teriyakisauce 
1 EL Sesamöl (von geröstetem Sesam)
2 EL Zitronensaft
2 EL Sojasauce
3 EL süße Chilisauce

300 g Mungobohnensprossen
200 g Zuckerschoten
1 große Möhre
1 großen Pak Choi oder 2 kleine
4 Zehen Knoblauch
2 EL Kokosöl
Sojasauce

1 Bund frischer Koriander 


ZUBEREITUNG

Soja Rinderfilets mit kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten einweichen lassen. Dabei am besten einen Teller drauf legen, damit sie nicht an der Oberfläche schwimmen. Währenddessen die Marinade aus allen Zutaten anrühren. Filets abgießen und ausdrücken. Dafür eignet sich am besten eine Kartoffelquetsche. Mit der Marinade vermischen und mindestens 2 Stunden ziehen lassen. Dabei immer wieder mal umrühren.

Zuckerschoten waschen und dritteln. Pak Choi waschen, Strunk entfernen und in Streifen schneiden. Möhre schälen und fein stifteln. Sprossen waschen. Knoblauch schälen und klein schneiden. Koriander waschen und die Blätter abzupfen.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Sojafilets gut anbraten. Mit etwas Sojasauce ablöschen und das ganze Gemüse sowie den Knoblauch dazu geben und unter Rühren einige Minuten weiterbraten, bis das Gemüse gar aber noch bissfest ist. 

Vom Herd nehmen und mit dem Koriander vermischen.





 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen